Die Landesregierung fördert jetzt Kommunen aus der Region bei der Entwicklung von Projekten und Konzepten zur Innenstadtentwicklung.

Wie Landtagsabgeordneter Jörn Schepelmann mitteilte, sind die Förderbescheide nun versendet worden.

Durch die Corona Pandemie sind viele Städte und Gemeinden mit den Zentren und dem Handel noch stärker unter Druck geraten.

Mit den Fördermitteln können die Kommunen nun innovative Ideen entwickeln, um neue Ansätze für lebenswertere Zentren zu entwickeln. Dabei soll es laut Schepelmann um die Attraktivierung des Handels und der Begrenzung der pandemiebedingten Folgen für die Zentren gehen. Ebenso seien aber auch Ideen für Kultur und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität gefragt.

Die Samtgemeinde Lachendorf erhält 345.000,00 Euro an Fördergeldern aus dem Programm „Perspektive Innenstadt“, auch die Stadt Celle profitiert mit 1.800.000 Euro an Fördergeldern.

Schepelmann: „Ich freue mich sehr, dass die Samtgemeinde Lachendorf Fördermittel erhält. Das bedeutet eine aktive Stärkung und attraktive Gestaltung der Dorfmittelpunkte der Samtgemeinde! Innovative Ideen und auf das jeweilige Dorf zugeschnittene Ansätze können nun umsetzt werden. Damit stärken wir den ländlichen Raum und unser Leben auf dem Land!“

Celle, den 04.08.2021: Das Land Niedersachsen baut die Schulsozialarbeitsstellen weiter aus. Drei Schulen im Celler Lands profitieren: die Grundschule Unterlüß, die Hinrich-Wolff-Grundschule in Bergen und die Grundschule Wathlingen.

Der Abgeordnete für das Celler Land äußert sich sehr erfreut: „Der Ausbau der Schulsozialarbeit durch sozialpädagogische Fachkräfte ist ein Gewinn für die Schulen selbst, das Lehrpersonal, die Schüler und die Eltern! Ich freue mich sehr, dass wir durch mehr Sozialpädagogen an den Schulen die Qualität vor Ort noch weiter stärken können!“

Hannover, 08. Juli 2021: Im Juli-Plenum stachen besonders die Beschlüsse von zwei wichtigen Gesetzesvorlagen heraus. Mit den Stimmen der Großen Koalition konnten noch vor der Sommerpause mittels einem neuen Grundsteuergesetz eine wichtige Weiche zur zukünftigen Grundsteuer auf Landesebene gestellt und das Kita-Gesetz nach langer Zeit novelliert werden.

Die niedersächsische Grundsteuer wurde nach intensiver Beratung mit breiter Mehrheit beschlossen. „Wir als Land Niedersachsen haben die Möglichkeit ergriffen, die Grundsteuer künftig selbst zu regeln. Das Bundesmodell ist kaum durchschaubar, ein wahres Bürokratiemonster und bedeutet bei steigenden Grundstückspreisen regelmäßige Steuererhöhungen durch die Hintertür. Den Versuch, eine Vermögenssteuer durch die Hintertür einzuführen, haben wir abgelehnt. Die Bürgerinnen und Bürger verdienen Verlässlichkeit und insbesondere Schutz vor mehr bürokratischem Aufwand“, so der Abgeordnete Jörn Schepelmann.

Grundlage des Beschlusses ist, dass der Bund bei seiner nötig gewordenen Reform eine Länderöffnungsklausel eingebaut hat. Diese erlaubt es, vom Bundesmodell abzuweichen. Mit dem in Niedersachen nun eingeführten Flächen-Lage-Modell wird die Grundsteuer ab 2025 für 3,6 Millionen Objekte in Niedersachsen über die Grundstücks- und Gebäudefläche sowie der Lage des Grundstückes berechnet. Der Verkehrswert und fiktive Mieten, wie es das ‚Scholz-Modell‘ aus Berlin vorsieht, bleiben außen vor. 

Die Hoheit über die Höhe der Steuer und der Frage, ob es eine Grundsteuer C geben soll, verbleibt aber bei den Kommunen. Auf die nun neu festgelegte Berechnungsbasis wenden die Kommunen weiterhin ihren Hebesatz an.

„Die lange und intensive Beratung zur neuen Grundsteuer haben sich gelohnt. Mit dem nun eingeführten Flächen-Lage-Modell haben wir ein einfaches und verlässliches System für alle Eigentümer sowie unsere Kommunen geschaffen. Gut so!“, kommentiert Schepelmann den Beschluss.

Bereits am Tag zuvor wurde die intensiv diskutierte Novelle des Kita-Gesetzes beschlossen. Der Abgeordnete Jörn Schepelmann erklärt, wie die Novelle kindgerechte Tagesbetreuungen mithilfe einer weiteren Fachkraft ermöglichen wird: 

„Die lange geforderte dritte Kita-Kraft kommt. Um die dritte Kita-Kraft in unseren Kindergärten in Niedersachsen allerdings einsetzen zu können, müssen wir zuerst Menschen ausbilden. Kern dieses Gesetzes ist daher die Einführung einer vergüteten Ausbildung, denn es kann ja nun mal nicht sein, dass angehende Erzieherinnen und Erzieher am Abend und am Wochenende Aushilfsjobs machen müssen, damit sie tagsüber unbezahlt in der Kita arbeiten können. Mit der Novellierung des Kita-Gesetzes werden eine noch höhere Qualität und verbesserte Arbeitsbedingungen in der Betreuung unserer Kinder ermöglicht.“

„Frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung stellen die Weichen für das weitere Leben, sodass die Schaffung der richtigen Rahmenbedingungen einer besonderen Wichtigkeit unterliegen. Mit der Novelle sind wir auf einen guten Weg, dass Erzieherinnen und Erzieher Ihrer Arbeit noch besser nachgehen können, der Fachkraft-Kind-Schlüssel deutlich verbessert wird und unsere Kleinsten profitieren.“, so der Abgeordnete abschließend.

Unterlüß, 28.06.21: Das Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ leistet einen wichtigen Beitrag für den Erhalt und die Instandsetzung von Sportstätten in Niedersachsen. Das niedersächsische Bauministerium hat nun 12 Maßnahmen mit Fördermitteln in Höhe von 12,378 Millionen Euro unterstützt. Mit Hilfe der Förderung können Maßnahmen zum Erhalt, zur Modernisierung und Neugestaltung von Sportstätten umgesetzt werden und somit die Qualität des Sports insgesamt gesteigert werden. Die Gemeinde Südheide erhält hiervon 1 000 000 Euro für die Sanierung des Schul- und Vereinsbades Unterlüß. 

„Dass das Schwimmbad trotz der enormen Überzeichnung des Förderprogramms ausgewählt wurde und mit der beachtlichen Summe von 1.000.000 Euro gefördert wird, zeigt welch hohen Stellenwert das Bad in der Gemeinde Südheide hat. Dies freut mich sehr. Außerdem ist es ein gutes Zeichen für unseren ländlichen Raum. Gerade der Sport hat durch Corona zahlreiche Einschränkungen erfahren, so dass eine Sanierung genau zum richtigen Zeitpunkt möglich wird! Durch ein modernes Schwimmbad können alle profitieren – ganz egal ob jung oder alt! Insbesondere können wir mit ansprechenden Schwimmmöglichkeiten auch den dringend nötigen Schwimmunterricht im ganzen Land ermöglichen“, sagt der Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann.

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Südheide, Katharina Ebeling, äußert sich ebenfalls sehr erfreut: „Durch die Förderung bekommen wir die Chance den Umkleide- und Sanitärbereich unseres Allwetterbades in Unterlüß auf den neuesten Stand zu bringen, zu modernisieren und zu verschönern. Wir können jetzt handeln und unser Bad kann dadurch viele weitere Jahre Schwimmsport und Badespaß ermöglichen.“

„Der große Handlungsbedarf in den niedersächsischen Gemeinden zeigt sich, nicht zuletzt, durch die Vielzahl von Anträgen, die leider nicht alle positiv beschieden werden konnten. Das Förderprogramm setzt also an der richtigen Stelle an. Auch in Zukunft sollten wir diesen Weg weitergehen. Es gibt noch genug zu tun.“, kommentiert Schepelmann den Bedarf.

Hannover, 11. Juni 2021: Das Juniplenum startete mit einer intensiven Debatte zur geplanten Novelle des Kindertagesstättengesetzes. Hintergrund ist der Beschluss der Koalition, die dritte Kraft verbindlich zu installieren und damit den Fachkraft-Kind-Schlüssel deutlich zu verbessern. Obwohl das Ziel alle Fraktionen im Parlament eint, gibt es unterschiedliche Auffassungen über den Weg dahin.

„Um die optimale Betreuung unserer Kleinsten in unseren Kindergärten gewährleisten zu können, brauchen wir dringend die dritte Kita-Kraft. Das bloße fordern, wie es die Opposition tut, reicht aber nicht, denn diese Kraft muss auch erstmal da sein. Dafür müssen wir ausreichend Menschen ausbilden“, sagt der Abgeordnete Schepelmann.

Als CDU-Fraktion haben wir bereits Anfang der Legislaturperiode ein Konzept für eine dualisierte Ausbildung auf den Weg gebracht. Dieser Weg wird nun weiter beschritten.

„Ab 2023 wird die Ausbildung endlich flächendeckend vergütet. Dies ist ein wichtiger und logischer Schritt, um den Fachkräftemangel mit einer entsprechend attraktiven Ausbildung entgegenzuwirken. Es war schon lange nicht mehr zu erklären, wieso man für diese wichtige Ausbildung anfangs sogar noch Geld mitbringen musste. Wir brauchen viele gute Erzieherinnen und Erzieher. Mit dem Weg über eine hochwertige und bezahlte dualisierte Ausbildung werden wir die Betreuungsqualität erhöhen. Die dritte Kraft in unseren Kitas kommt“, so Schepelmann weiter.

Der Stufenplan sieht hierfür in der ersten Stufe mindestens 2.000 zusätzliche Auszubildende ab dem 01.08.2023 mit 15 Std. pro Woche in den Einrichtungen sowie Anleitungsstunden für die Einrichtung vor und ab der zweiten Stufe die Finanzierung von 20 Stunden von Drittkräften in Ganztagsgruppen mit mindestens 19 Plätzen zum 01.08.2027.Die weiteren Stufen 3 – 5 werden mit einem begleitenden Entschließungsantrag definiert und abgesichert.

Am Freitag debattierten wir ein für mich sehr wichtiges Thema: die Reaktivierung von Bahnstrecken. Bereits im vergangenen Jahr startete ich hierzu eine Initiative, um eine Möglichkeit zu schaffen, die für unsere Heimat besonders relevanten OHE-Strecken zu reaktivieren. Die Chance der Reaktivierung ergibt sich aus der geplanten Übernahme der OHE durch das Land. Diese Chance sollten wir greifen und versuchen, am Ende auch den SPNV wieder auf diese Gleise zu bringen. Mit dem nun eingebrachten Entschließungsantrag wollen wir die Chancen ländlicher Räume im Prozess zur Reaktivierung stärken.

Der Abgeordnete Schepelmann erklärt hierzu: „Damit ländliche Regionen wie unsere Heimat von den Förderungen des Bundes und des Landes profitieren können, muss zwingend und schnellstmöglich das Bewertungsverfahren durch den Bund überarbeitet werden! Die bisher standardisiert angewendete Bewertung berücksichtigt die Belange und Bedingungen des ländlichen Raumes zu wenig. Die Situation im ländlichen Raum ist schließlich eine andere als in Ballungsgebieten. Hier bei uns im Celler Land brauchen wir die faire Chance einer gerechten Bewertung, um die Möglichkeit der etwaigen Reaktivierung der OHE-Bahnstrecken Celle – Soltau, Celle – Munster und Celle – Wittingen nutzen zu können. Ich freue mich sehr, dass der Landtag mit dieser Entschließung meine Initiative zur Reaktivierung alter Bahnstrecken flankiert. Nie war die Zeit so günstig, um es zu versuchen.“

Hannover, 30. April 2021: Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag weiterhin fest im Griff. Eine Rückkehr zur Normalität wünschen wir uns alle sehnlichst. Mit der aktuellen Stunde zu Beginn der Plenarwoche der CDU-Fraktion haben wir nun eine wichtige Debatte im Landtag angestoßen: Sollen Geimpfte, Genesene und negativ Getestete ihre Freiheitsrechte zurückerlangen oder als Teil der Gesellschaft weiterhin darauf verzichten müssen?
Für uns ist klar: Nicht der Staat gibt uns Freiheitsrechte, sondern wir besitzen diese immer als Person. Staatliche Einschränkungen dieser Rechte sind damit nur in Grenzen möglich und müssen begründet sein, das gehört zum rechtlichen und politischen Allgemeingut. Diese Begründung war und ist das Corona Virus. Mit den Impfungen und Tests fällt jedoch die Begründung nach und nach weg.
„Um unseren normalen Alltag gewährleisten zu können, müssen wir uns dringend mit einer schrittweisen Rückkehr zur Normalität befassen. Logischer Weise sollten wir mit denjenigen beginnen, von denen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Ohne Ansteckungsgefahr fällt schließlich der Grund für die Freiheitseinschränkung weg und damit auch die Begründung der Einschränkungen der Grundrechte. Das bedeutet keine Bevorzugung, sondern die Einhaltung der Grundrechte. Ungleiches gleich zu behandeln, führt nämlich nicht zu mehr Gerechtigkeit, sondern zu Ungerechtigkeiten“, so der Abgeordnete Schepelmann.

Und weiter: „Wir müssen neben der großen Gefahr des Virus auch die schwerwiegenden Folgen in der Gesellschaft und Wirtschaft betrachten. Gerade unsere Kleinsten leiden stark unter den leider notwendigen Maßnahmen. Wir müssen und wollen schnellstmöglich wieder zurück zur Normalität. Dies aber natürlich mit Augenmaß, denn das Virus verhandelt nicht. Es ist da und sehr ernst zu nehmen.“

Mit dem Gesetzesbeschluss zur Auflösung der ungeliebten Pflegekammer hat der Landtag mit großer Mehrheit ein Versprechen umgesetzt, welches wir allen Pflegekräften gegeben haben. Bei einer Umfrage zum Fortbestand der Kammer konnten die Pflegekräfte selbst abstimmen, ob sie die Pflegekammer behalten wollen. 70,6% der Pflegekräfte sprachen sich dagegen aus. Zudem nahmen viele Pflegekräfte an der Umfrage nicht teil, auch das war ein eindeutiges Zeichen, was nicht für die Kammer spricht.
„Wer Mitglieder zwangsverpflichten muss, um welche zu haben, hat von Beginn an etwas falsch gemacht. Wenn dann auch noch ein Beitrag über zwang eingezogen wird, darf man sich eigentlich gar nicht über Frust wundern. Wir waren daher schon von Beginn an gegen diese Kammer. Die unzähligen Fettnäpfchen, in die danach auch noch getreten wurde, haben es nicht besser gemacht. Das rot/grüne Projekt war von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Ein Bärendienst für die Pflege. Jetzt kommt es darauf an, mit geeigneten Mitteln der Pflege zu helfen. Darum muss es gehen. Die ‚Zwangsverkammerung‘ gegen den Willen vieler Pflegekräfte ist nun, zum Glück, Geschichte“, kommentiert Jörn Schepelmann den Beschluss.

Am 12. September sind Kommunalwahlen. Im Landtag beraten wir hierzu eine Novelle des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes. Die kommunale Arbeit soll damit verbessert und gestärkt werden. So wird es zukünftig endlich möglich sein, Bekanntmachungen online zu schalten. Auch Ratsbürgerentscheide werden künftig erlaubt sein sowie das bereits bestehende Behinderungsverbot wird durch ein Benachteiligungsverbot ersetzt.
Schepelmann äußert sich zur anstehenden Novelle: „Mit der Novelle des NKomVG stärken wir das kommunale Mandat zur neuen Wahlperiode. Strittige Themen können beispielsweise zukünftig durch Ratsbürgerentscheide auf eine breite Basis gestellt werden. Besonders wichtig ist uns, dass wir die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt bessern. In der Enquetekommission zum Ehrenamt haben wir uns intensiv damit beschäftigt. Der beschlossene Zwischenbericht beinhaltet viele gute Vorschläge, um das kommunale Ehrenamt attraktiv zu halten.“

Einen Schritt in Richtung steuerliche Lebensrealität wollen wir mit der Entfristung der eingeführten Home Office Pauschale gehen. Hierzu soll die ein wenig veraltete Steuergesetzgebung überarbeitet werden, indem das häusliche Arbeitszimmer um das mobile Arbeiten, das Home Office, ergänzt wird.
„Während im Steuerrecht noch von Telearbeit und Arbeitszimmern die Rede ist, sitzen die Menschen mit Laptop und Smartphone auf der Terrasse, im Wohnzimmer oder am Küchentisch. Mit der vom Bundestag eingeführten Home Office Pauschale wurde eine sinnvolle Regelung geschaffen, die sich der Lebensrealität der Menschen annähert. Diesen Weg wollen wir dauerhaft etablieren,“ erklärt Jörn Schepelmann.

Hannover, 17. März 2021: Jeder Bürger und jede Bürgerin in Deutschland und damit auch in unserem schönen Niedersachsen müssen unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu medi- zinischer Versorgung haben, da die Sicherung der medizinischen Versorgung zu den Kernele- menten der öffentlichen Daseinsvorsorge gehört. Die Bedeutung einer guten medizinischen Versorgung zeigte zuletzt eindrücklich die Corona-Pandemie. Dabei stellen sich die Versor- gungstrukturen in der hausärztlichen, fachärztlichen und stationären Versorgung regional sehr unterschiedlich dar. Insbesondere in ländlichen Regionen wird es immer schwieriger, frei ge- wordene Kassenarztsitze neu zu besetzen. Gleichzeitig stehen gerade dort häufig nur unzu-reichende öffentliche Verkehrsverbindungen zur Verfügung, die jedoch unabdingbar sind, damit nicht mobile Patientinnen und Patienten zeitnah die benötigte medizinische Hilfe erreichen können. Ambulante Notfallpraxen werden so immer stärker zweckentfremdet und durch Hilfe-suchende vor Ort in die Regelversorgung einbezogen. Dieses gefährdet und blockiert dann teilweise die tatsächliche Notfallversorgung.


Im Märzplenum des Landtages wurde nun der Abschlussbericht der Enquetekommission zur Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Niedersachsen, die Ende 2018 eingesetzt worden ist, beraten. Jörn Schepelmann kommentiert den Abschluss- bericht wie folgt: „Die Enquete hat sehr gute Arbeit geleistet. In über zwei Jahren wurde ein sehr umfassendes und wichtiges Thema, welches mit Beginn der Corona Pandemie noch um eine weitere Herausforderung ergänzt worden ist, intensiv beraten. Ich freue mich, dass wir jetzt beginnen können die erar-beiteten Handlungsvorschläge und Maßnahmen anzugehen und umzu-setzen. Viele Vorschläge sind auch für unser Celler Land von großer Wichtigkeit. So wäre die Einführung der Landarzt- bzw. Hausarztquote im Stu-dium sowie die Schaffung von Anreizen für die ärztliche Tätigkeit auf dem Land, z.B. durch Unterstützung von Praxisneu- gründungen, eine große Bereicherung, um die medizinische Versorgung sicherzustellen. Zusammen mit dem Allgemeinen Krankenhaus Celle und gut aufgestellter ärztlicher Versor- gung, durch wohnortsnahe Haus- und Fachärzte in unserem Celler Land, werden wir die gute ärztliche Versorgung bei uns sicherstellen.“


Bereits vor der Beratung der Enqueteergebnisse beschloss der Landtag ein neues Nieder- sächsisches Wohnraumschutzgesetz.
Bedauerlicherweise wurden in mehreren Städten und Gemeinden Niedersachsens zunehmend Verwahrlosungen und Missstände an vermietetem Wohnraum bekannt, die auf Versäumnisse und Fehlverhalten der Eigentümerinnen und Eigentümer zurückzuführen sind. Zudem treten vermehrt Fälle von unverträglicher Überbelegung von Wohnraum auf.
Durch das neue Gesetz erhalten Gemeinden hiermit eine zusätzliche ordnungsrechtliche Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen auf Vermieterinnen und Vermieter mit dem Ziel einzuwirken, menschenwürdiges Wohnen zu sichern und Wohnraum in bewohnbarem Zu- stand zu erhalten.


Dieses Gesetz ermöglicht den Gemeinden ein Einschreiten bereits unterhalb der Eingriffs- schwelle nach dem Bauordnungs- oder dem allgemeinen Gefahrenabwehrrecht. Sie sollen dadurch nicht erst bei eingetretenen Mängeln, sondern bereits bei drohendem Missstand („Verwahrlosung“) einschreiten können.


Jörn Schepelmann dazu: „Vernünftig Wohnen ist ein Menschenrecht. Als Politik hat der Land- tag daher, einstimmig, mit dem neuen Gesetz einen Rahmen beschlossen, der unwürdige Wohnverhältnisse verhindern kann. Auch unter der unbedingt notwendigen Berücksichtigung vom Recht aber auch der Pflicht von Eigentum kann und darf es nicht folgenlos bleiben, wenn Mietobjekte verwahrlosen und Mieter entsprechend unter widrigen Umständen leben müssen.“


Das Gesetz ermöglicht es Kommunen einzuschreiten, bevor es bereits zu spät ist. Es wurden Mindestanforderungen an Wohnraum festgelegt. Zum Beispiel muss Wohnraum über eine natürliche Belichtung und Belüftung verfügen, wirksam gegen Witterungseinflüsse und Feuchtigkeit geschützt werden, funktionsfähige und nutzbare Anschlüsse für eine anständige Versorgung von Strom, Heizenergie, Trinkwasser aufweisen und die einwandfreie Beseiti- gung der Abwässer gewährleisten. Außerdem wird die Überbelegung von Wohnraum de- finiert: jeder Person müssen mindestens 10 m² pro Person zu stehen. „Es ist gut, dass der Landtag mit diesem Beschluss Mindeststandards definiert und den Kommunen das nötige Rüstzeug an die Hand gegeben hat, um ggfs. eingreifen zu können“, so der Abgeordnete Schepelmann.

Hannover, 19. Februar 2021:  Am Donnerstag hat der Landtag einen Antrag beschlossen, mit dem der Wolf ins niedersächsische Jagd- recht aufgenommen werden soll. „Wir haben sehr lange für diesen wichtigen Schritt gekämpft. Es ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines vernünftigen Wolfsmanagements!“, so der Celler Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann.

Erst zu Beginn dieser Woche riss ein Wolf in Hetendorf (Gemeinde Südheide), trotz umfangreicher Herdenschutzmaßnahmen, meh- rere Tiere. Dazu fasst Jörn Schepelmann zusammen: „Die jüngsten Ereignisse in Hetendorf zeigen erneut die weltfremde Absurdität vieler Forderungen beim Wolf. Die vermeintlich wolfssicheren Schutzmaßnahmen greifen nicht. Sinnvoll waren sie auch so noch nie. Wir können, dürfen und sollten unsere Heimat nicht flächen- deckend einzäunen! Ich weiß nicht was noch passieren muss bzw. welche Ideen noch um sich greifen werden, ehe man bereit ist, der Wahrheit ins Auge zu sehen.“

Zahlreiche Risse an Schafen, Rindern, Pferden und anderen Tieren, auch hier im Celler Land, zeigen eindrücklich Handlungsbedarf. Aktuell gibt es in Niedersachsen 35 bestätigte Rudel, 8 davon allein im Landkreis Celle. „Wenn man bedenkt, dass sich die Zahl der Rudel jährlich um 60% erhöht, darf es gar keine Diskussion mehr über den ‚günstigen Erhaltungszustand‘ geben. Wir müssen endlich aktiv werden, wenn wir unsere Kulturlandschaft erhalten wollen.“

Ein weiteres sehr wichtiges Thema in dieser Plenarwoche wurde in der aktuellen Stunde diskutiert: die Landwirtschaft und der niedersächsische Weg. Hintergrund ist der jüngst verabschiedete Beschluss des Bundeskabinetts, der droht, den niedersächsischen Weg unmöglich zu machen. Ziel der CDU-Fraktionen in Bund und Land ist die Übernahme einer Länderöffnungsklausel. Dadurch soll der Niedersächsische Weg weiter gegangen und zu einem Erfolg gebracht werden.

Jörn Schepelmann dazu: „Der niedersächsische Weg ist das Paradebeispiel, wie man unterschiedliche Interessen im Sinne der Sache, vereint. Unsere Landwirte verdienen Verlässlichkeit im Handeln und finanziellen Ausgleich für notwendige Maßnahmen. All dies berücksichtigt unser Weg. Der bisherige Entwurf des Insektenschutzgesetzes gleicht hingegen einer kalten Enteignung. So geht effektiver und sinnvoller Umweltschutz mit den Menschen nicht.“

Der Landtag hat in dieser Woche außerdem einen sehr wichtigen Antrag zum Schutz der kleinsten und schwächsten unserer Gesellschaft beschlossen.

„Wir wollen und müssen den Kinderschutz weiterentwickeln. Hierzu bitten wir die Landesregierung anhand von 22 Punkten stärker aktiv zu werden.“

Die Präventionsmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Das mittlerweile unübersichtlich gewordene Angebot an Anlauf- und Beratungsstellen muss gebündelt und besser bekannt gemacht werden.  Außerdem soll erneut für die Aufnahme von Kinderschutz und Kinderrechten im Grundgesetz geworben werden.

Von besonderer Wichtigkeit ist, dass die Behörden besser miteinander vernetzt werden. Wichtige Informationen müssen ausgetauscht und Verdachtsmomenten konsequent nachgegangen werden.

„Wir alle müssen besser hinsehen. Einschreiten statt weggucken! Kindesmisshandlung und Missbrauch sind in Deutschland weder tolerierbar noch ein kleines Problem. Wir müssen Kinder und Jugendliche besser schützen. Die unzähligen Beispiele lassen uns zu oft fassungslos zurück. Wir dürfen uns aber nicht immer nur im Nachhinein fragen, wie so etwas passieren konnte. Wir müssen das Problem lösen. Mit den 22 Punkten schaffen wir dafür bessere Rahmenbedingungen. Gerade die staatlichen Institutionen müssen besser in der Lage sein, solche Fälle zu erkennen, um dann einzuschreiten. Sie dürfen insbesondere nicht, wie in Lügde, auch noch Teil des Problems sein,“ so Jörn Schepelmann abschließend.

Hannover, 19. Februar 2021: Ein sehr brisantes Thema ist und bleibt der Wolf in unserer Heimat. Nicht zuletzt der erfolgreiche Abschuss einer Fähe in Herzlake hat gezeigt, dass der Staat handeln kann, wenn er denn will. Am Donnerstag nun, wird der Landtag einen Antrag beschließen, für den die CDU-Fraktion lange Zeit gekämpft hat. Der Wolf wird ins Jagdrecht aufgenommen. Der Celler Landtagsabgeordnete, Jörn Schepelmann, begrüßt diesen Schritt. Er ist notwendig und richtig, um einem vernünftigen Wolfsmanagement in unserer Kulturlandschaft näher zu kommen.

Ungeachtet dessen kam es Anfang der Woche aber erneut zu Rissen in Hetendorf (Gemeinde Südheide).

Hierzu nimmt der Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann wie folgt Stellung:

„Die jüngsten Ereignisse in Hetendorf, wo erneut mehrere geschützte Tiere vom Wolf gerissen worden sind, belegen ein weiteres Mal, auf schonungslose Art und Weise, wie absurd und weltfremd viele Forderungen beim Wolf sind, wie brutal die Realität blinde Ideologie und Wolfsromantik bloßstellt.

Die seit Jahren stetig steigende Zahl an Wölfen, insbesondere hier bei uns im Landkreis Celle, ist ein großes Problem. Die vermeintlich wolfssicheren Schutzmaßnahmen greifen nicht. Und sinnvoll waren sie auch noch nie. Wir können, dürfen und sollten unsere Heimat nicht flächendeckend einzäunen! Ich weiß nicht was noch passieren muss bzw. welche Ideen noch um sich greifen werden, ehe man bereit ist, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

Während das Wolfsbüro und grüne Ideologen den Leuten erzählen, Zäune mit 1,20m Höhe seien Wolfssicher, ist die Realität eine andere. Und die tägliche Arbeit mit den Zäunen bleibt selbstverständlich auch bei den Tierhaltern.

In Hetendorf war der Zaun 2 Meter hoch, der Tierhalter hatte vorsorglich Baustahlmatten in den Boden eingelassen und eine Stromlitze 20cm davor stehen.

Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich ja fast dafür plädieren, demnächst noch den Bau von Burggräben vom Land aus zu fördern.

Wer schon einmal im Wolfscenter Dörverden war, der weiß was ein wolfssicherer Zaun ist. Ich möchte  nicht, dass unsere wunderschöne Heide zum ‚Knast‘ wird! Und wer kümmert sich eigentlich um all die anderen Tiere, die durch die Zäune ein- bzw. ausgesperrt werden? Mit immer höheren Zäunen wird der Biodiversität ein Bärendienst erwiesen.

Wann endlich wachen die vermeintlichen Tierschützer vom NABU und co. auf? Was in unserem Land, rund um den Wolf, veranstaltet wird, hat nichts mehr mit Sinn und Verstand zu tun. Es ist einfach nur absurd.

Und besonders bedrückend ist für mich der Umstand, dass militante Tierschützer, derart radikal agieren, dass wir aus ernstzunehmenden Sicherheitsgründen die Identität des Schützen der ‚Herzlaker Fähe‘ verheimlichen müssen. Wo sind wir eigentlich angekommen?

Der Wolf muss und kommt jetzt endlich ins Jagdrecht. Frau Bundesministerin Schulze muss endlich den längst vorhandenen ‚günstigen Erhaltungszustand‘ erklären, damit wir endlich mit einem sinnvollen Wolfsmanagement anfangen können. Nur dann ist ein Leben mit dem Wolf möglich. Es geht so einfach nicht weiter!“

Celle, 10. Februar 2021: Heute soll in Berlin ein Entwurf des Kabinetts beschlossen werden, der den niedersächsischen Weg unmöglich macht. Das bedeutet nicht nur unzumutbare Einschränkungen für unsere Landwirte, den Erzeugern unserer Nahrungsmittel, sondern auch das Verhindern von Insektenschutz im Einklang mit uns Menschen.

Landtagsabgeordneter Schepelmann sagt dazu: „Anders als Frau Lühmann behauptet, ist es alles andere als reines Wahlkampfgetöse der CDU. Der uns vorliegende Entwurf von Bundesumweltministerin Schulze (SPD) ist ein rein ideologischer Blindflug. Sie will mit dem Kopf durch die Wand! Und das völlig im Widerspruch mit der Wissenschaft und insbesondere unserer Landwirtschaft. Ich bin froh, dass die CDU/CSU Bundestagsfraktion zusammen mit Landwirtschaftsministerin Klöckner hier Widerstand leistet. Wir brauchen dringend Länderöffnungsklauseln, damit sinnvolle Wege auf Länderebene funktionieren können.“

„Der Niedersächsische Weg ist der richtige. Er brachte alle Beteiligten an einen Tisch, beinhaltet geeignete und auch harte Maßnahmen, hat dabei aber den finanziellen Ausgleich im Blick. So geht Natur- und Artenschutz zusammen mit allen Beteiligten. Frau Ministerin Schulze hingegen will eine kalte Enteignung.

Dieses Gesetz schützt keine Insekten. Es zerstört aber den ländlichen Raum und erweist gerade auch unserer Tierwelt einen Bärendienst.“

Das Ministerpräsident Weil und Umweltminister Lies eine Zustimmung im Bundesrat an Bedingungen knüpfen kommentiert Schepelmann wie folgt: „Ich freue mich, dass auch Stephan Weil und Olaf Lies hier mit uns agieren. Worte bedeuten aber erst einmal nichts. In Sachen Wolf ist gerade von Herrn Lies schon viel gesagt und nichts getan worden. Es ist jetzt zuvorderst Aufgabe der SPD ihre eigene Ministerin einzufangen und ihr die ideologische Brille abzusetzen. Umweltschutz geht nur gemeinsam. Unsere Landwirte schützen die Umwelt, bereits seit Jahrhunderten. Sie brauchen jetzt Planungssicherheit. Dabei unterstützen wir sie. Schön, wenn die SPD dies nun auch möchte. Konkret etwas tun kann die SPD aber auch bereits in Hannover. Die Düngeverordnung mit den roten Gebieten ist ein weiteres großes Problem für unsere Heimat. Hier könnte das Umweltministerium von Olaf Lies durch zügiges Berücksichtigen vorhandener Zahlen die sogenannte Regionalisierung der Gebietskulisse und damit einen viel genaueren Zuschnitt gewährleisten. Und damit eine wirklich verursachergerechte Ausweisung der roten Gebiete ermöglichen. Wer weder Schuld an der Situation ist noch durch eigenes Zutun an den Werte etwas ändern kann, dem müssen die harten Maßnahmen erspart bleiben. Das gilt für viele Betriebe uns im Landkreis Celle.

Hier kann die Niedersächsische SPD, gern auch ganz schnell, konkret zeigen, wie sehr sie für unseren ländlichen Raum steht!“

Neueste Meldungen